Feedback

 

 

 

DER PARITÄTISCHE HESSEN

 NEWSLETTER 20/ 2019
 


AKTUELLES
 
 


 

Abschiebungsversuch aus dem Krankenhaus - PARITÄTISCHER Hessen und Flüchtlingsrat protestieren und fordern die Einhaltung des Koalitionsvertrags
Der Hessische Flüchtlingsrat und der PARITÄTISCHE Hessen protestieren scharf gegen die versuchte Abschiebung aus einer psychiatrischen Klinik in Bad Soden (Taunus). Am vergangenen Donnerstag hatte die Zentrale Ausländerbehörde beim Regierungspräsidium Darmstadt versucht, eine 24-Jährige nach Tadschikistan abzuschieben.   Pressemitteilung  Frankfurter Rundschau  
      
Mahnwache von Abtreibungsgegner*innen nur auf Abstand

Das Ordnungsamt Frankfurt hat die geplante 40-tägige Mahnwache von christilichen Abtreibungsgegner*innen vor der Beratungsstelle von pro famila Frankfurt nur in einer Entfernung von 100 m, und damit außer Sicht- und Hörweite, genehmigt. Dies ist jetzt erst aufgrund eines Erlass des Innenministeriums möglich.
Damit wird die vertrauliche Beratung von Frauen gewährleistet.

Neuer Pflege-TÜV: Schluss mit den Bestnoten
Die Krankenkassen haben den neuen Pflege-TÜV gestartet. Er soll Pflegebedürftigen und Angehörigen helfen, aussagekräftigere Heimbewertungen zu erhalten. Es gibt aber jetzt schon Kritik. Tagesschau   Video Tagesschau 
           
Kindertagesbetreuung: Eine Million neuer Betreuungsplätze notwendig
Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband warnt vor einem Betreuungsnotstand in Kitas und Horts, sollten nicht zügig die Weichen für bessere Rahmenbedingungen im Erzieher*innenberuf gestellt und eine verlässliche Finanzierung der Angebote garantiert werden.   Mehr Information  

Bundeskabinett beschließt Angehörigen-Entlastungsgesetz
Künftig müssen unterhaltspflichtige Angehörige erst ab einem Jahresbruttoeinkommen von 100.000 Euro einen Beitrag zu den Pflegekosten leisten.  Mehr Information   

PARITÄTISCHER fordert Begrenzung des Eigenanteils in der Pflege
Einen „Pflegedeckel“ fordert der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband, um die Eigenanteile zur Finanzierung der Pflege für die Betroffenen künftig auf maximal
15 Prozent der Kosten zu begrenzen.  Mehr Information 

Millionen Menschen gehen weltweit mit Fridays for Future für das Klima auf die Straße
In Deutschland fanden rund 500 Demonstrationen statt; weltweit waren etwa 1,4 Millionen Menschen bei den Protesten dabei. In Berlin sollen ca. 250.000 und in Frankfurt über 20.000 dem Aufruf zum Klimastreik gefolgt sein.

 

 

 


WOHNEN IST MENSCHENRECHT
 
 


 1. Hessischer Mietenratschlag in Frankfurt
Im Rahmen der bundesweiten Konferenz  „Kommunen und Wohnen“ in Frankfurt am Main hat auf Initiative des Bündnisses #Mietenwahnsinn – Hessen der 1. Hessische Mietenratschlag stattgefunden. In den drei Workshops,„Große Wohnungsunternehmen – Enteignen oder Vergesellschaften?“, „Kommunale Themenfelder und Praxen“ und „Landesweiter Mietendeckel“ und beim Abschlussplenum ist offensichtlich geworden, dass ein großes Interesse an einem gemeinsamen, hessenweiten Austausch besteht.

Mietenentwicklung: Der PARITÄTISCHE fordert wirksame Maßnahmen zur Mietpreisbegrenzung
Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband betrachtet die immer weiter steigenden Mieten besonders in deutschen Großstädten mit Sorge. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stiegen die durchschnittlichen Mieten in Deutschland um 12 Prozent, in den Metropolen sogar um bis zu 30 Prozent. Der Verband befürchtet, dass sich die ohnehin bereits schwierige Situation für Geringverdienende und Arbeitssuchende weiter verschlechtert. Mehr Information 
    
Neue Ergebnisse der Mikrozensus-Zusatzerhebung zur Wohnsituation veröffentlicht
In den sieben größten Metropolen zahlen die seit 2015 eingezogenen Mieter*innen und Mieter ein Fünftel mehr als Personen mit älteren Mietverträgen - Wohnen 2018: Mieten und Mietbelastung sind in Metropolen besonders hoch.
Pressemitteilung des Statistisches Bundesamtes  
       
Referentenentwurf für ein "Gesetz zur Verlängerung und Verbesserung der Regelungen über die zulässige Miethöhe bei Mietbeginn" veröffentlicht

Der PARITÄTISCHE Gesamtverband spricht sich zur sog. "Mietpreisbremse" für folgende weitere Verbesserungen aus: Flächendeckende und zeitlich unbegrenzte Geltung der Mietpreisbremse, Einführung kollektiver Mieterrechte, Abschaffung von Ausnahmetatbeständen und die Reform des § 5 Wirtschaftsstrafgesetz, um Verstöße gegen die Mietpreisbegrenzung effektvoll ahnden zu können. Mehr Information  
          
„Wohnungssuche und Mietvertragsabschluss“ am 15.10.2019  und „Rechte und Pflichten nach Vertragsabschluss“ am 29.10.2019 in Frankfurt/Main
Die Infoveranstaltungen zum Thema Zugang zum Wohnungsmarkt“, die  DaMigra e. V. in Kooperation mit infrau e. V. veranstalten, bieten Frauen* mit Flucht- und Migrationsgeschichte die Möglichkeit, sich rund um das Thema Wohnungsmarkt (Suche, Rechte, Pflichten) zu informieren.   Mehr Information    
 
 

 


INFORMATIONEN
 
 


 

Über die Grundrente wird weiter gestritten
Beim Thema Grundrente sucht die Große Koalition weiter nach der gemeinsamen Linie. Besonders das Thema Bedürftigkeitsprüfung führt zu Kontroversen. Weil man sich im Koalitionsausschuss nicht einigen konnte, soll jetzt eine paritätisch besetzte Kommission einen Kompromiss finden.  Deutschlandfunk   
  
In gemeinsamer Verantwortung – Jobcenter und Jugendhilfe fördern schwer erreichbare junge Menschen
Broschüre mit Praxisbeispielen, die für eine Förderung schwer zu erreichender junger Menschen durch Jobcenter und Jugendhilfe stehen. Die Broschüre kann HIER heruntergeladen  werden.

BSG-Urteil zu Inklusion: Freiwilliger Nachmittagsunterricht gilt als angemessene Schulbildung
Auch ein außerunterrichtliches schulisches Nachmittagsangebot in Form der offenen Ganztagsschule kann je nach seiner Ausgestaltung im Hinblick auf den konkreten Förderbedarf behinderten Schüler*innen eine Hilfe zur angemessenen Schulbildung darstellen und damit können Integrationshelfer*innen förderfähig sein.

Neue Arbeitshilfen zu Arbeitsmarktzugang, Ausbildungs- und Arbeitsmarktförderung für Flüchtlinge
Claudius Voigt von der GGUA Münster hat neue Arbeitshilfen und Übersichten zu den Themen Arbeitsmarktzugang, Ausbildungs- und Arbeitsförderung für Flüchtlinge mit verschiedenen aufenthaltsrechtlichen Stautus nach den gesetzlichen Änderungen im Rahmen des Migrationspakets erstellt.
- Arbeitshilfe/Übersicht: Ausbildungsförderung für Geflüchtete 
- Zugang zum Arbeitsmarkt und zu Arbeitsförderung für Personen mit Aufenthaltsgestattung und Duldung - Weitere Übersichten und Arbeitshilfen 
                   
Drogenkonsumraum: Dem Sog der Straße entkommen
Sie zeigen, was sie haben, Heroin oder Crack, und wissen, was sie dann unter Aufsicht tun dürfen. So retten wir Leben, sagt der Leiter des Drogenkonsumraums im Frankfurter Ostend. „Eastside“ prangt als Graffito auf der Mauer . Der Name steht für die europaweit größte Drogenhilfeeinrichtung des Trägervereins „Integrative Drogenhilfe e. V.“  Frankfurter Allgemeine Zeitung
               
Neuerscheinungen des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge für die Praxis:

  • Welche Bedeutung hat Ethik für die Soziale Arbeit?
    Die neue Studie zeigt die hohe Bedeutung ethischer Problemlagen im beruflichen Alltag von Sozialarbeitenden und untersucht, was die Umsetzung entsprechender Konzepte in die Praxis fördern kann.  Mehr Information 

  • Was ist "Erfolg" in der Sozialen Arbeit?
    Die aktuelle Studie reflektiert die Zielvorstellungen auf unterschiedlichen Handlungsebenen und identifiziert förderliche Bedingungen für deren Umsetzung. Mehr Information   

  • Themenheft „Kinderarmut bekämpfen – Armutskarrieren verhindern“
    In diesem Heft werden die Wirkungen bestehender Leistungen analysiert, aktuelle Reformvorschläge wie die Kindergrundsicherung diskutiert und Beispiele kommunaler Armutsprävention vorgestellt. Mehr Information   
       

Aktuelle Fachinformationen:

  • Veranstaltungshinweis: Kleine Held(inn)en in Not (7): „Intersystemische Hilfe für Kinder suchtkranker / psychisch kranker Eltern“. 5. November 2019, Berlin
  • Pauschaler Wagniszuschlag NICHT zulässig; BSG Urteil vom 26.09.2019 zur Festsetzung eines pauschalen Wagniszuschlages durch die Schiedsstelle
  • Service-News 8/2019 der Abteilung Fördermittel/Mitgliederservice
  • SGB XI stationär und teilstationär: Kalkulationsunterlagen Pauschale Erhöhung 2019/2020
  • Korrektur! AVB - AVB II - Bekanntmachung der Änderungen zum 01.01.2020, Stand: Juli 2019, Richtwerttabelle 2020
  • G-BA beschließt Erstfassung der Richtlinie zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik, PM
  • BAMF-Zwischenbericht Integrationskurse und SVR-Befragung zu kulturellen Unterschieden bei Flüchtlingen
  • BumF-Basisinfos zu: Junge Volljährige, Alterseinschätzung, Vormundschaft und Umverteilung/Inobhutnahme                

Mitglieder des PARITÄTISCHEN Hessen können die Fachinformationen unter Mitglieder intern der Homepage abrufen. Hier können Sie sich einen personalisierten Zugang zum Mitgliederbereich anlegen.

 
 

 


PRESSE & MEDIEN
 
 


 Beleidigungen gegen Renate Künast -
Urteil: Tatbestand der Beleidigung faktisch abgeschafft
Eine Anwaltskanzlei hat Strafanzeige gegen die Richter des Berliner Landgerichts erstattet, die das Urteil zu Renate Künast zu verantworten haben. Die Grünen-Politikerin Renate Künast wurde auf Facebook mit wüsten Beschimpfungen überzogen. Vor dem Berliner Landgericht versuchte sie zu erwirken, dass ihr Facebook personenbezogene Daten, also Klarnamen der Täter, zugänglich macht. FR-Interview 

Hessen gegen Rechtsextremismus: Kein Platz für Menschenfeindlichkeit
In den vergangenen Monaten sorgten rechtsextremistische Vorfälle in Hessen immer wieder für Aufsehen in ganz Deutschland. Das Land Hessen will nun mit verschiedenen Maßnahmen gegen Rechtsextremismus vorgehen. Journal Frankfurt 

Fünf Schließungen in vier Jahren - Geburtsstationen machen zu
Hebammen protestiere
n
In Hessen macht eine Entbindungsstation nach der anderen zu. Das ist schlecht für alle - Eltern, Ärzte und Hebammen.  Hessenschau     

Wenn Schutz vor Gewalt zur Pflichtaufgabe wird
Fast jede dritte Frau in Frankfurt wurde Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt. Doch die Stadt tut sich schwer, ausreichend Schutzhäuser zu finanzieren.
FAZ.net 
     
»Glücksspiel? – Hau‘ Dein Geld doch gleich in die Tonne!«
Anlässlich des hessenweiten Aktionstags zur Glücksspielsucht am
25. September, den die Hessische Landesstelle für Suchtfragen gemeinsam mit den regionalen Fachberater*innen veranstaltete,
wurde  in 13 hessischen Städten Geld in Mülltonnen geworfen, um zu demonstrieren, wie unwahrscheinlich ein Gewinn beim Glücksspiel ist.  Pressemitteilung HLS      
 
 

 


DER PARITÄTISCHE HESSEN INTERN
 
 


 

Der PARITÄTISCHE Hessen gratuliert recht herzlich
pro famila Hanau zum 45jährigen Jubiläum.
Anlässlich des 45jährigen Bestehens will pro familia anhand einer Vortragsreihe Einblicke in verschiedene Arbeitsbereiche ermöglichen.
 

Wir sind PARITÄT!   
Wir sind viele und wir zeigen das!

Mit wir-sind-paritaet.de hat der PARITÄTISCHE  einen Ort geschaffen, mit dem er seine Vielfalt und Geschlossenheit präsentiert. Es handelt sich um eine stetig wachsende Plattform – alle Mitgliedsorganisation sind herzlich eingeladen, ihr eigenes Profil beizusteuern.   Mehr Information 

 
 

 


STELLEN
 
 


 

Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband, Landesverband Hessen e. V. sucht
zum 01. 01. 2020 für das Team „Freiwilligendienste im PARITÄTISCHEN Hessen“ für die Servicestelle in Marburg eine pädagogische Fachkraft w/m/d (Vollzeit, befristet)  Mehr Information   
                  
Die PARITÄTISCHE Projekte gGmbH mit Sitz in Frankfurt am Main sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Geschäftsführer*in in Vollzeit.
Mehr Information 
  
Die Neue Wohnraumhilfe gGmbH in Darmstadt sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Beratung und Betreuung von Asylsuchenden und Flüchtlingen sowie das Betreiben einer Gemeinschaftsunterkunft in der Stadt Darmstadt
eine*n Sozialarbeiter*in / Sozialpädagoge*in. Zwingend erforderlich ist ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis. (VZ/TZ, befristet)  Mehr Information 
  
Das Studentenwerk Gießen sucht für seine Kindertagesstätte KIWIS
in Verbindung mit dem Familienzentrum eine Leitung  (m/w/d)
(unbefristet, 40 Std./Woche)  Mehr Information
  
Die Diakonie Hessen sucht für ihr Regionales Werk Wiesbaden  
zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Sozialarbeiter/Sozialpädagogen (m/w/d)
für die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle.  (25 Std./Woche, befristet)
Mehr Information     
                                        
Die Alzheimer Gesellschaft Wiesbaden e. V. sucht spätestens zum 01.01.2020 eine Beratungskraft Demenz (w/m/d) in Teilzeit 50%  Mehr Information

Der Deutsche Kinderschutzbund Orts- und Kreisverband Gießen e. V. 
sucht ab 01.01.2020 für seine Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern eine/n Diplom-Psycholog/e*in, Dipl.-Sozial-Pädagog/e*in - oder vergleichbare Qualifikation mit beraterischer / therapeutischer Zusatzausbildung
(20 Std./Woche, befristet)  Mehr Information 

Der Soziale Friedensdienst Kassel e. V. (sfd) und das Entwicklungspolitische Netzwerk Hessen e. V. (EPN Hessen) suchen ab dem 01.01.2020 am Arbeitsort Kassel eine*n Eine Welt-Regionalpromotor*in für Nordhessen.
(60% Stelle, vorläufig befristet)  Mehr Information
 

               
Die Soziale Hilfe Marburg sucht zum 01.01.2020 für die zentrale Stelle für Beratung, Hilfeplanung und Aufnahme eine (sozial-) pädagogische Fachkraft.
(25 Std./Woche) Mehr Information  
                      
Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband, Landesverband Hessen e. V. übernimmt keine Haftung zu Stellenangeboten im Hinblick auf das AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz)
; für Inhalte und Formulierungen der Angebote trägt der/die Ersteller*in selbst die Haftung nach dem AGG.
 
 

 


FORTBILDUNGEN / SEMINARE / VERANSTALTUNGEN
 
 


 Bembel und Baklava - Zugehörigkeiten in der postmigrantischen Gesellschaft
Vernetzungskonferenz des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration am 07.11.2019

Die Konferenz  thematisiert, wie  sich  Zugehörigkeiten und Identitäten entwickeln und was Gesellschaft und Staat ändern müssen, damit sich ein zeitgemäßes gesellschaftliches Selbstbild in Hessen etabliert, das einer vielfältigen Bevölkerung gerecht wird.  Mehr Information 
          
Seminare der PARITÄTISCHEN Akademie Süd
im November 2019:
   

  • Die Dinge auf den Punkt bringen.
    Moderation – die Vielfalt der Gruppe nutzen

    07.11.2019, Frankfurt a. M., € 195,-/215,-  Mehr Information  

  • NEU: Aktualisierung von Vereins- und Satzungsstrukturen -
    Sind wir eigentlich noch in der richtigen Rechtsform? 

    19.11.2019, Mainz-Bingen, € 250,-/250,-   Mehr Information  

  • NEU: Soziale Medien und Datenschutz
    19.11.2019, Kassel, € 0,- Nur für Mitglieder des PARITÄTISCHEN Hessen
    Mehr Information  

  • NEU: Digitalisierung und Prozessoptimierung in der Sozialwirtschaft
    22.11.2019, Homburg, € 220,-/250,-  Mehr Information  

  • NEU: Umsetzungswerkstatt Digitalisierung und Agilität
    27.- 28.11.2019, 13.01 &17.02. & 29.04. &09.06. & 22.07.2020, Stuttgart,
    € 1980,-/2340,-   Mehr Information  
Ansprechpartnerin: Melissa Winkler unter: E-Mail: winkler(at)akademiesued.org oder Tel.: 0711/ 252 98 921.


Akademische Weiterbildungen der PARITÄTISCHEN Akademie Süd in Kooperation mit Hochschulen:

  • Kontaktstudium Mediation - Zertifizierung nach dem MediationsG und der ZMediatAusbV
    Start: 22.11.2019, Anmeldeschluss: 25.10.2019, Heidelberg, Forum am Park, Kooperationspartner: Hochschule Mannheim, € 3.980,-   Mehr Information

  • Fortbildung Sozialwirt*in (FH) - Hochschulzertifikat
    Start: 10.01.2020, Anmeldeschluss: 01.12.2019, Stuttgart, Kooperationspartner: Hochschule Esslingen, € 3.330, -  Mehr Information  

  • NEU: Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit für Social Profit-Einrichtungen - Hochschulzertifikat
    Die Besonderheit: eine Kombination aus Präsenztagen, zwei Online-Veranstaltungen am Abend, flexibel gestaltbaren Selbststudium und Erwerb von ECTS Punkten  29.01.2020, 22.04.2020, 15.07.2020, 16.09.2020, Stuttgart
    Kooperationspartner: SRH Fernhochschule – The Mobile University
    € 1.690,00,-/ 1.940,00,-    Mehr Information  
Ansprechpartner: Kai Kneule unter: E-Mail: kneule(at)akademiesued.org oder Tel.:0711/252 98 923

Fernstudiengänge der PARITÄTISCHEN Akademie Berlin in Kooperation mit Hochschulen:

  • NEU: Soziale Arbeit (B.A.) Der Bachelor verbindet das Online-Studium mit Präsenzphasen und theoretisches Grundlagenwissen mit berufspraktischen Inhalten. Start: 01.11.2019 in Berlin   Mehr Information   

  • Management von Sozialeinrichtungen - Schwerpunkt Kinder- und Jugendeinrichtungen (M.Sc.)
    Der Masterlehrgang ist speziell auf die Qualifizierung von (zukünftigen) Führungskräften in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe ausgerichtet. Auch ohne Abitur möglich. Start: 04.11.2019 in Berlin  Mehr Information 

  • Sozialmanagement (M.A.)
    Weiterbildender berufsbegleitender Master-Studiengang in Kooperation mit der Alice Salomon Hochschule Berlin, Start: 18.11.2019   Mehr Information  

  • Zertifikatskurs: Ehrenamtsmanagement intensiv – Entwicklungschance für gemeinnützige Organisationen (2 Module)
    Der Zertifikatskurs intensiv ist an die gängige Praxis angepasst und vermittelt Grundlagen des Ehrenamtsmanagements anhand exemplarischer Prozesse. Start: 27. - 29. 11.2019   Mehr Information
 
 
 



Die verlinkten Dateien sind im PDF-Format hinterlegt und können online gelesen oder ausgedruckt werden. Falls Sie die Dateien nicht öffnen können, bietet Adobe den kostenlosen Download des Programms im Internet an. Klicken Sie bitte hier: get.adobe.com/de/reader/

 

 


Impressum:


DER PARITÄTISCHE HESSEN


Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband
Landesverband Hessen e. V.
Auf der Körnerwiese 5
60322 Frankfurt am Main

Telefon: (0 69) 95 52 62-0
Telefax: (0 69) 55 12 92
www.paritaet-hessen.org

V.i.S.d.P.: Dr. Yasmin Alinaghi, Landesgeschäftsführerin

Der nächste Newsletter erscheint am 18.10.2019
Sie möchten als Mitglied des PARITÄTISCHEN Hessen eine Information über den Newsletter veröffentlichen? Sie haben Fragen oder Rückmeldungen zu Newsletter?
Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme unter newsletter(at)paritaet-hessen.org

Abmeldung
Möchten Sie unseren Newsletter abbestellen, bitten wir um eine kurze E-Mail mit dem Wort "Abmeldung" an Newsletter@paritaet-hessen.org

Disclaimer
E-Mails unterliegen aufgrund ihres Mediums einem relativ hohen Risiko der Verfälschung bzw. können leicht auch unter fremden Namen erstellt werden. Aus diesem Grunde wird hiermit aus Sicherheitsgründen die rechtliche Verbindlichkeit der vorstehenden Erklärung ausgeschlossen. Die über den E-Mail-Verkehr versandten Erklärungen dienen somit ausschließlich dem reinen Informationsaustausch.