Feedback

Prävention mit Plan: Schutzkonzepte gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend entwickeln und wirksam umsetzen

Online-Fachtag am 3.Juni 2022 von 09.00 bis 15.45 Uhr

3. Fachtag der Beratungsstellen gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend in Kooperation mit dem Fachreferat Kinder- und Jugendhilfe des Paritätischen Hessen

Schutzkonzepte stärken Kinder und Jugendliche in ihrem Recht auf ein selbstbestimmtes und gewaltfreies Leben. Um zu sicheren Orten zu werden, brauchen Einrichtungen der Kinder und Jugendhilfe, Kitas, Schulen, Sportvereine u.a. nicht nur eine klare Haltung, sondern auch Handlungssicherheit, um Schutz vor (sexualisierter) Gewalt gewährleisten und kompetent Zugang zu Hilfe vermitteln zu können.

Was zeichnet ein gutes Schutzkonzept aus? Welche Bausteine müssen enthalten sein? Wer muss beteiligt werden? Welche Prozesse und Strukturen braucht es, damit Schutzkonzepte ihre Wirksamkeit entfalten können? Und wie kann dies überprüft werden? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des gemeinsamen Fachtags des Projekts zur Koordinierung der Fachberatung gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend und des Fachreferats Kinder- und Jugendhilfe des Paritätischen Hessen.

Nach Impulsvorträgen u.a. von Dr. Tanja Rusack (Universität Hildesheim) werden in Workshops einzelne Aspekte von Schutzkonzepten zu folgenden vertieft Themen: Schutzkonzeptentwicklung als Organisationsprozess, Partizipation, Beschwerdemanagement, sexualpädagogische Konzepte in der Prävention sexualisierter Gewalt, Risikoanalyse, sexualfreundliche Schutzkonzepte für Einrichtungen der Behindertenhilfe, sexualisierte Gewalt im Netz und Umgang mit übergriffigen Kindern und Jugendlichen in Institutionen.  Die Abschlussdiskussion wird sich aktuellen Handlungsbedarfen widmen.

Wir bitten um Anmeldung bis einschließlich 27. Mai 2022 unter diesem Link. Sie haben die Möglichkeit sich für insgesamt zwei Workshops (jeweils ein Workshop in Teil I und Teil II) anzumelden.

Hier finden Sie das vorläufige Programm. Bitte beachten Sie, dass es bei den Zeiten der einzelnen Programmpunkte noch zu zeitlichen Verschiebungen kommen kann.