Feedback

"Muss man sich küssen, wenn man verliebt ist?"

Arbeitshilfe des PARITÄTISCHEN Hessen

Warum sind Eltern und Fachkräfte irritiert, wenn bei jungen Kindern über Sexualität gesprochen wird? Wie kann der Vielzahl von sexualpädagogischen Situationen und Fragestellungen im Kitaalltag transparent und souverän begegnet werden? Wie kann ein schwieriges und oftmals tabuisiertes Thema gemeinsam von Fachkräften und Eltern in den Fokus genommen werden? Welche Inhalte sind für ein sexualpädagogisches Konzept sinnvoll, nötig und wichtig? Welche Schritte tragen zur Entstehung und praktischen Umsetzung des Konzeptes bei?

Mit Impulsen für Antworten auf diese Fragen legt der PARITÄTI SCHE Hessen die Arbeitshilfe "Fünf Schritte zum sexualpädagogischen Konzept für Kindertageseinrichtungen" vor. Sie soll Anregungen für die Erarbeitung eines sexualpädagogischenKonzeptes geben und damit dem weitreichenden Bildungsauftrag der Kita, der im Rahmen der Persönlichkeitsentwicklung auch die frühkindliche Sexualerziehung des Kindes berührt, gerecht werden. Denn im Alltag der Kita ist es unumgänglich, dass sich Fachkräfte mit dem Thema Sexualität von Kindern auseinandersetzen müssen. In der täglichen Beziehung und Interaktion mit den Kindern müssen sie notwendigeund emotionale Nähe zulassen, gestalten und aushalten, aber zugleich professionelle Distanz wahren und gewährleisten.Diese Arbeitshilfe enthält außerdem Inhalte und Formulierungsbeispiele, die veranschaulichen, wie ein solches Konzept aussehen könnte.

Arbeitshilfe (PDF)