Feedback

 

 

 

 

 

 

 

 

DER PARITÄTISCHE HESSEN

 NEWSLETTER  04/2017
 


AKTUELLES
 
 


 

Wieder wurden Flüchtlinge nach Afghanistan abgeschoben -
Die Sammelabschiebung stößt bundesweit auf scharfe Kritik
Am Donnerstagmorgen (23.02.17) ist eine Gruppe von aus Deutschland abgeschobenen afghanischen Flüchtlingen mit dem Flugzeug in Kabul eingetroffen. An Bord der aus München kommenden Maschine waren 18 junge Männer, wie das bayerische Innenministerium mitgeteilt hatte. Die Polizei am Kabuler Flughafen sprach allerdings am Morgen zunächst von 30 Passagieren. Es sollen vier Personen aus Hessen dabei gewesen sein. Die Wohlfahrtsverbände in Hessen fordern den sofortigen Abschiebestopp!  
                        
Afghanistan: Streit um Abschiebung
Hessens Innenminister Beuth will Bund folgen - Grüne zögern
Artikel fnp

Bündnis „Reichtum umverteilen – ein gerechtes Land für alle!“ will soziale Gerechtigkeit zum Wahlkampfthema machen
Eine steuerpolitische Kehrtwende zur Finanzierung von mehr sozialer Sicherheit und notwendigen Investitionen in das Gemeinwesen fordert das Bündnis, bestehend aus über 30 Organisationen wie bspw. der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung, ver.di, AWO, dem Deutschen Kinderschutzbund. „Unser Bündnis wird dafür sorgen, dass sich alle Parteien in diesem Wahlkampf zum Thema Vermögens-, Erbschafts- und Einkommensteuer verhalten müssen. Ein guter Sozialstaat braucht zwingend eine solidarische und nachhaltige Finanzierung. Davon sind wir in Deutschland weit entfernt“, so Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des PARITÄTISCHEN Gesamtverbandes.  Mehr Information
              
Mehr Bürokratie, weniger Zeit für die Pädagogik
-
Nachbesserungen am Hessischen Kinderförderungsgesetzes nötig
Bei einem Fachforum der Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen zum Thema
„Hess. KiföG im Blick der Evaluation“ am 14. Februar 2017 in Frankfurt/Main haben Expert_innen der Liga gemeinsam mit Dr. Irina Volf von ISS die Ergebnisse diskutiert.
Nachbesserungsbedarf wurde bei der erhöhten Bürokratie auf Kosten der Qualität und vor allem bei der Integration von Kindern mit Behinderungen gesehen. Mehr Information             
                 
Sprachförderung für Kinder im Kindergartenalter
Landesmittel in Hessen auf 4.2 Millionen aufgestockt.
Mit dem Landesprogramm sollen insbesondere Kinder im Kindergartenalter mit besonderem Sprachförderbedarf unterstützt werden.  Mehr Information   Presseinformation HMSI

Dramatische Verfestigung seit Beginn der Wirtschafts- und Finanzkrise
:
11 Millionen EU-Bürger_innen langzeitarbeitslos
Fast die Hälfte (48,5 %) aller Arbeitslosen zwischen 15 und 64 Jahren – elf Millionen Menschen in der EU – suchten im Jahr 2015 bereits länger als zwölf Monate nach Arbeit, jede/r Dritte von ihnen wartete schon seit über zwei Jahren auf eine neue Anstellung.
Mehr Information
   
OECD bescheinigt Deutschland Defizit bei Frauen-Einkommen
In dem Bericht der OECD werden Deutschland Maßnahmen empfohlen, wie z. B. eine höhere Inanspruchnahme von Vätern bei der Elternzeit zu initiieren, Eltern die Rückkehr auf Vollzeitbeschäftigung zu ermöglichen, Investitionen in Betreuungsmöglichkeiten zu erhöhen und eine Anpassung des deutschen Steuer- und Tarifsystems im Hinblick auf mehr Partnerschaftlichkeit vorzunehmen.   Mehr Information

 

 

 


INKLUSION
 
 


 Schulsport systematisch weiterentwickeln
Gleichberechtigte Teilhabe aller Schülerinnen und Schüler
Die Qualität des Schulsports zu verbessern, ist das Ziel der gemeinsamen Handlungsempfehlungen der Kultusministerkonferenz (KMK) und des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) für die Jahre 2017 bis 2020. Schwerpunkte sind dabei z. B. die gleichberechtigte Teilhabe von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen an Schulen und die Gestaltung von Ganztagsangeboten.  Mehr Information

Aktionstag 5. Mai 2017 -
Europäischer Protesttag zur Gleichstellung vom Menschen mir Behinderung
Aktion Mensch ruft alle Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe auf, im Zeitraum vom 29. April bis 14. Mai 2017 eine öffentlichkeitswirksame Aktion durchzuführen. Unter dem Motto „Wir gestalten unsere Stadt“ geht es darum, sein Viertel, ein Dorf oder eine ganz Stadt positiv zu verändern. Die vielen verschiedenen Aktionen rund um den 5. Mai machen Inklusion vor Ort erlebbar.  Mehr Information
                  
Sommerspaß 2017 - Vielfalt für alle!
Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderungen 2017
des CeBeeF Frankfurt e.V.   Mehr Information

Pilotprojekt: Inklusive Jugendherbergen
Die deutschlandweit erste Jugendherberge, die als geprüfter Integrationsbetrieb eröffnete, gibt es in Leer. Nun folgte die JH im nahe gelegenen Aurich und auch in Bayreutth entsteht ein solcher Betrieb.  Geschichte eines Erfolgsrezeptes   Jugendherbergen im Überblick
 
 

 


INFORMATIONEN
 
 


 

Neue Arbeitshilfe des PARITÄTISCHEN Gesamtverbandes:
"Ansprüche auf Leistungen der Existenzsicherung für Unionsbürger_innen"
Anlässlich der Gesetzesänderung zur Einschränkung der Sozialleistungen für Unionsbürger_innen hat der PARITÄTISCHE Gesamtverband eine Arbeitshilfe erstellt, die einen Überblick über die seit dem 1.1.2017 geltende neue Rechtslage vermittelt und die Leistungsansprüche verschiedener Personengruppen erläutert. Sie soll insbesondere Berater_innen Hilfestellung geben, wie sie vom Leistungsausschluss Betroffene dabei unterstützen können, ihre Ansprüche durchzusetzen. Mehr Information

"Der Zugang zur Berufsausbildung und zu den Leistungen der Ausbildungsförderung für junge Flüchtlinge und junge Neuzugewanderte"
In der aktualisierten Auflage der Arbeitshilfe des PARITÄTISCHEN Gesamtverbandes soll ein Überblick über die ausländerrechtlichen Voraussetzungen für die Leistungen der Ausbildungsförderung sowie die Änderungen, die sich durch das Integrationsgesetz und das Rechtsvereinfachungsgesetz im Sommer 2016 ergeben haben, gegeben werden.
Mehr Information 
               
Rekordüberschuss Staatskasse prall gefüllt
Zum dritten Jahr in Folge verzeichnet der deutsche Staatshaushalt ein Plus. Mit 23,7 Milliarden Euro erzielt Deutschland den höchsten Überschuss seit der Wiedervereinigung.
Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen nahmen unter dem Strich 23,7 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben.  Artikel fr online

Widerstand gegen Kürzungen im Sozialbereich in Marburg wächst
In der Diskussion um den Haushaltsplan 2017 machen die sozialen Initiativen in der Stadt mobil: ­
Sie wenden sich gegen ­Zuwendungskürzungen. Das „Bewohnernetzwerk für soziale Fragen“ (BSF) am Richtsberg ruft für die kommende Woche gleich zu einer ganzen Protestwoche auf.Hintergrund ist die vorgesehene Kürzung der freiwilligen sozialen Leistungen der Stadt um bis zu 12 Prozent.  Artikel op-marburg.de

Gebärdensprache wird künftig Wahlfach an hessischen Schulen

Der Landtag hat bei seiner Sitzung am 22.02.2017 beschlossen, Gebärdensprache in Hessen als Wahlpflichtfach einzuführen. Lehrerverbände hatten die Befürchtung geäußert, dass sich auch bei einem Wahlfach nicht genug Lehrer_innen für das Angebot finden.
                    

Neu: Handreichung für die naturpädagogische Praxis von Kindertagesstätten
Zusammen mit der Stadt Marburg, dem Verein zur Förderung bewegungs- und
sportorientierter Jugendsozialarbeit (bsj) Marburg hat das Hessische Sozialministerium einen Leitfaden für Kindertagesstätten vorgelegt. Die Handreichung beinhaltet Überlegungen, Ideen und Hinweise, die eine naturraumorientierte Arbeit in Kindertagesstätten anregen und unterstützen möchten. Handreichung
                             
Förderprogramm Soziale Stadt 2017 – Hessen ruft zur Bewerbung auf

Antragsberechtigt sind ausschließlich hessische Städte und Gemeinden. Die Förderung kann beantragt werden für Orte über 6.000 Einwohner sowie für Orte von 2.000 bis 6.000 Einwohnern, die eine städtische Struktur aufweisen. Mehr Information
  
Hate Speech - Hass im Netz.
Informationen für Fachkräfte und Eltern

Hate Speech ist kein reines Netzphänomen, sondern greift reale Macht- und Diskriminierungsstrukturen auf. Doch wie lässt sich Hate Speech erkennen und was kann man dagegen tun? Die in Kooperation mit klicksafe erstellte Broschüre richtet sich vor allem an Fachkräfte und Eltern und gibt konkrete Tipps für die (medienpädagogische) Arbeit mit Jugendlichen. Mehr Information
                
"Pflege geht jeden an" - Kostenloser Ratgeber zur Pflege durch Angehörige
Die aktualisierte und an die Rechtslage 2017 angepasste Broschüre des VdK gibt einen kurzen Überblick über die wichtigsten Fragen der Angehörigenpflege. Sie berücksichtigt alle wesentlichen Neuerungen durch die Pflegestärkungsgesetze I bis III und informiert über den reformierten Pflegebedürftigkeitsbegriff sowie über die Pflegegrade, die die bisherigen Pflegestufen ersetzen.  Mehr Information
 
IAB-Kurzbericht 2/2017: Fiskalische und gesamtwirtschaftliche Effekte:
Investitionen in die Integration der Flüchtlinge lohnen sich

Mehr staatliche Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache und weitere Investitionen in die Bildung von Geflüchteten verbessern nicht nur deren Integration in den Arbeitsmarkt, sondern lohnen sich langfristig auch für die öffentlichen Haushalte.
Mehr Information
                  

Aktuelle Fachinformationen:

  • Hessen unterstützt die Bundesinitiative "Schule gegen sexuelle Gewalt"
  • Einladung zur Fachtagung "TATORT FAMILIE - Wenn Kinder und Jugendliche häusliche Gewalt (mit)erleben" am Dienstag, den 28.03.2017
  • Einladung zum Fachtag "Gewalt im Namen der Ehre" am 20.03.2017
  • Kurzfilm: Sucht-Selbsthilfe – was ist das eigentlich?
  • SGB XI: Arbeitshilfe Personalabgleich voll- und teilstationäre Pflege
  • Kurzinfo Arbeit, Qualifizierung und Beschäftigung Nr.02/2017
  • Vergleich der Sozialsysteme
  • Bundesregierung legt zweiten Teilhabebericht über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen in Deutschland vor
  • Zusammenfassung und Synopse HGBP
  • Service-News 02/2017 der Abteilung Förderwesen/Mitgliederservice

Mitglieder des PARITÄTISCHEN Hessen können die Fachinformationen unter Mitglieder intern der Homepage abrufen. Hier können Sie sich einen personalisierten Zugang zum Mitgliederbereich anlegen.

 
 

 


PRESSE & MEDIEN
 
 


 

Sprache ist mehr als Worte!
Am Internationalen Tag der Muttersprache (21. Februar) erinnert der Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V. an die Erfahrungen von mehrsprachigen Menschen in Deutschland.   Pressemitteilung des iaf e.V.
 
"One Billion Rising" - Frauen demonstrieren weltweit gegen Gewalt 
Jede dritte Frau weltweit wird in ihrem Leben Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt. Mit weltweiten Tanzdemos haben Frauen und Männer in über 200 Ländern am Valentinstag auf ein ignoriertes Thema aufmerksam gemacht. Auch in Frankfurt am Main gingen Menschen gegen Gewalt auf die Straße. Break the chain - der Song zu One Billion Rising, zu der auch Mitarbeiterinnen des PARITÄTISCHEN Hessen, sowie viele Aktive von Mitgliedsorganisationen tanzten und sangen... Tanz gegen die Hilflosigkeit fr online

800 Menschen demonstrieren in Wiesbaden gegen Afghanistan-Abschiebungen
Sie beteiligten sich an einem bundesweiten Aktionstag mit Protestveranstaltungen in mehreren deutschen Städten. Die Kritik richtet sich gegen Pläne von Bund und Ländern, künftig mehr Abschiebungen nach Afghanistan zu erreichen. Artikel OP Marburg
                         
Job-Boom? Flüchtlingsstatistik zeigt, warum nicht jeder Jobsucher „arbeitslos“ ist
Die geringe Zahl der arbeitslosen Flüchtlinge zeigt deutlich: Nicht jeder, der einen Job sucht, ist offiziell „arbeitslos“. Eine Million Menschen in Deutschland fallen einfach durch die immer größeren Raster der Statistik. Artikel focus.de

 
 

 


DER PARITÄTISCHE HESSEN INTERN
 
 


 

      
Was gefällt Ihnen an unserem Newsletter?
Was vermissen Sie im Newsletter?
Was wollten Sie uns schon immer mal sagen?

Einfach Feedback-Ecke anklicken:

Ihre Meinung ist uns wichtig!

 
 

 


STELLEN
 
 


 

Der PARITÄTISCHE Landesverband Hessen e.V., in Frankfurt am Main, sucht bis spätestens zum 1. Juli.2017 zur Unterstützung der örtlichen Arbeit in der Region „Ost“ (Stadt und Landkreis Fulda, Kreis Hersfeld‐Rotenburg und Vogelsbergkreis) für die Regionalgeschäftsstelle Fulda eine_n Regionalgeschäftsführer_in (Teilzeit 75 %)
Bewerbungsschluss ist der 26. Februar 2017.  
Mehr Information


Die PARITÄTISCHE Projekte gemeinnützige GmbH
sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt
  • für die Sozialberatung in Dreieich, einer Einrichtung der Wohnungslosenhilfe mit den Angeboten verschiedene Arbeitsbereiche: Tagesaufenthalt, Fachberatungsstelle, Betreutes Wohnen und ein Sozialkaufhaus eine/n Sozialpädagogen/-pädagogin oder Sozialarbeiter_in (Vollzeit: 40 Std./Woche)  Mehr Information
  • für die Einrichtung Spurwechsel in Rüsselsheim, die im Bereich der ambulanten erzieherischen Hilfen mit Kindern, Jugendlichen und deren Familien arbeitet,
    mehrere Fachkräfte der Sozialen Arbeit mit Diplom- oder Masterabschluss
    Mehr Information
  • für das Hospiz Kellerwald in Gilserberg, dass das Ziel hat, schwerstkranken und sterbenden Menschen eine Verbesserung bzw. Erhaltung der Lebensqualität und ein würdevolles Leben bis zum Tod zu ermöglichen, Gesundheits- und Krankenpfleger_innen, Altenpfleger_innen (Voll- und Teilzeit) Mehr Information

Der PARITÄTISCHE Gesamtverband e. V.  in Berlin
sucht personelle Verstärkung
  • zum nächstmöglichen Zeitpunkt für den Bereich Förderwesen und administrative Aufgaben in der Verwaltung eine/n Sachbearbeiter_in (39 Std./Woche, unbefristet). Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2017.  Mehr Information
  • zum 1. April 2017 für das neue Gesundheitsprojekt "Bewusst – Gesund – Aktiv: Gesundheitsförderung für Migrant_innen im Quartier“ eine/n Projektkoordinator_in (39 Std./Woche, befristet auf vier Jahre)   Mehr Information
  • eine/n Sekretär_in oder Sachbearbeiter_in (19,5 Std./Woche,
    befristet auf vier Jahre). Bewerbungsschluss ist der 10. März 2017. 
    Mehr Information
Die Waldhof gemeinnützige GmbH in Ober-Ramstadt sucht ab dem 1. April 2017
eine/n Mitarbeiter_in mit pädagogischer, heilpädagogischer oder pflegerischer Ausbildung für den Bereich Wohnen/Wohnhaus (30-35 Wochenstd.)
sowie ab dem 1. März 2017 studentische Aushilfen (bis zu 20 Wochenstd.)
Mehr Information
                     
Soziale Hilfe Marburg
sucht jeweils ab dem 1. April 2017
eine/n Ergotherapeuten/-therapeutin
oder mit vergleichbarer Qualifikation, für die Organisation und Durchführung gemeindenaher Freizeitangebote auch abends und am Wochenende. (befristet, 33 Wochenstd.) sowie
eine/n Polsterin/Polsterer
, wenn möglich mit pädagogischer Zusatzqualifikation
(befristet, mind. 30 Wochenstd./Bewerbungsschluss: 03.03.2017)   Mehr Information

Sozialwerk Main Taunus e.V.
in Frankfurt/Main
sucht ab Mitte April/Anfang Mai 2017 für den Psychosozialen Dienst II  mit Betreutem Einzelwohnen, Begegnungsstätte und Psychosozialer Kontakt- und Beratungsstelle  zur Elternzeitvertretung Mitarbeiter_in mit dem Abschluss Sozialarbeit oder (Sozial-)Pädagogik, Fachkrankenpflege Psychiatrie, ErzieherIn o.ä.
Mehr Information
und zum 1. Juni 2017 für den Psychosozialen Dienst III  mit den Jugendhilfeangeboten Sozialpädagogische Familienhilfe und Erziehungsbeistand und Betreutem Wohnen, Begegnungsstätte und Beratung nach SGB XII zunächst als Elternzeitvertretung Mitarbeiter_in mit dem Abschluss Sozialarbeit oder (Sozial-)Pädagogik
Mehr Information
                                

Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband, Landesverband Hessen e. V. übernimmt keine Haftung zu Stellenangeboten im Hinblick auf das AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz)
; für Inhalte und Formulierungen der Angebote trägt der/die Ersteller/in selbst die Haftung nach dem AGG.


 

 


FORTBILDUNGEN / SEMINARE / VERANSTALTUNGEN
 
 


 

Frauen und Behinderung - Weg mit den Barrieren! -
Empfang und Diskussion zum internationalen Frauentag
Am 13. März 2017 findet um 18:00 Uhr im Hessischen Landtag eine Veranstaltung statt, bei der Themen wie Bildung, Arbeit, Gewalt und gesellschaftliche Teilhabe und Barrieren referiert und diskutiert werden sollen. Rita Schroll, Leiterin des Hessischen Koordinationsbüros für Frauen mit Behinderung, das dem PARITÄTISCHEN Hessen angegliedert ist, nimmt neben anderen Expertinnen an der Themendiskussion teil.
Mehr Information

PARITÄTISCHE Perspektiven - Die Zukunft der Flüchtlings- und Integrationspolitik gestalten - Bundesweite Konferenz des PARITÄTISCHEN Gesamtverbandes am 23./24. März 2017 in Berlin
Die Konferenz richtet sich vorrangig an Mitarbeitende und Ehrenamtliche im PARITÄTISCHEN. Gemeinsam soll ein Austausch über die vielfältigen Aktivitäten der Mitgliedsorganisationen zur Unterstützung geflüchteter Menschen in den verschiedenen Bereichen der sozialen Arbeit stattfinden, die Rahmenbedingungen auf nationaler und europäischer Ebene erörtert, sowie eine Agenda der zukünftigen Flüchtlings- und Integrationspolitik gestaltet werden.   Mehr Information  Anmeldung (bis zum 28.02.2017)
                               
Charity Rock Koncert “Rock vs. Stigma” zugunsten von ZenSIS -
Psychosoziale Suchtberatungsstelle am 12. März 2017 in Frankfurt/Main

ZenSIS ist auf die Beratung Alkoholabhängiger aller Altersgruppen und deren Angehörigen spezialisiert. ZenSIS und finanziert sich ausnahmslos selbst. Das Konzert findet in der Frankfurter Batschkapp unter der Mitwirkung der Rodgau Monotones, Gastone & Famiglia, The Terrible Noises, den Fellaws Kingdom und Ann Doka. Mehr Information
                                              
Seminare der PARITÄTISCHEN Akademie Süd
von März bis April 2017
:
                     
Flucht und Asyl - der aktuelle rechtliche Rahmen
09.03. & 28.04.2017, München, € 360,-/415,-, Mehr Information
 
Flucht und Asyl - der aktuelle rechtliche Rahmen -
Schwerpunkt Asyl- und Aufenthaltsrecht

09.03.2017, München, € 210,-/240,-, Mehr Information

Fundraising - ganz einfach erfolgreich Spender gewinnen!
14. – 15.03.2017, Heidelberg, € 360,-/415,-, Mehr Information
        
Kompaktkurs Arbeitsrecht - Vom Arbeitsvertrag zum Arbeitszeugnis

15. – 16.03.2017, Stuttgart, € 360,-/415,-, Mehr Information

Die Datenschutz-Grundverordnung –
eine Managementaufgabe in sozialen Einrichtungen

22.03.2017, München,  € 210,-/240,-, Mehr Information

Kompetenztraining Führung - Eine Kompaktreihe für Führungskräfte
28. – 29.03., 30. – 31.05., 18. – 19.07.2017, Stuttgart, € 1110,-/1145,-, Mehr Information

Kosten- und Leistungsrechnen - Das Denken in "Kosten" in der Sozialwirtschaft

04. – 05.04.2017, Frankfurt, € 360,-/415,-, Mehr Information

Zertifikatskurs: BWL - Betriebswirtschaft in sozialwirtschaftlichen Dienstleistungsunternehmen
ab 24.04.2017 (4 Module à 2 Tage), Heidelberg, € 1350,-/1535,-, Mehr Information

Betriebswirtschaftliche Kernwissensbestände und strategische Planung
24. – 25.04.2017, Heidelberg, € 360,-/415,-, Mehr Information

social-media: Kommunikationswege im Netz
25.04.2017, Heidelberg, € 210,-/240,-, Mehr Information

Als Ansprechpartnerin steht Ihnen gerne Julia Kienzle-Schwarz zur Verfügung unter:
kienzle-schwarz(at)akademiesued.org oder 07961 959-881

Akademische Weiterbildungen der PARITÄTISCHEN Akademie Süd in Kooperationen mit Hochschulen:

Zertifikatskurs: Systemische Beratung in der Sozialen Arbeit
zertifiziert durch die DGSSA

Anmeldeschluss 24.03.2017, Start: 21.04.2017, Heidelberg, € 3100,00 
Infoveranstaltung am 28.01.2017, 10:30-12:00 Uhr, Forum am Park, Poststraße 11,
69115 Heidelberg   Mehr Information

Kontaktstudium „Systemisch-Integrative Therapie in der Sozialen Arbeit“ zertifiziert durch die DGSSA
Start: 02.06.2017, Anmeldeschluss: 05.05.2017, Heidelberg, Kooperationspartner: Hochschule Mannheim, € 4300,-
Infoveranstaltung am 04.03.2017, 10:30-12:00 Uhr, Forum am Park, Poststraße 11,
69115 Heidelberg   Mehr Information

Als Ansprechpartnerin steht Ihnen Lena Weiß gerne zur Verfügung unter:
weiss(at)akademiesued.org oder 0711-50437999

Master of Arts in Sozialwirtschaft – mit laufbahnrechtlichem Zugang für den höheren Dienst und der Möglichkeit zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation (Promotion)
Start: 05.05.2017, Anmeldeschluss: 15.03.2017, Stuttgart,
Kooperationspartner Hochschule Esslingen, € 7980,-
Infoveranstaltung: Mittwoch, den 25.01.2017, um 17:30 Uhr, Hochschule Esslingen, Großer Konferenzraum (Empore), Flandernstr. 101, 73732 Esslingen  Mehr Information

Als Ansprechpartnerin steht Ihnen gern Jule Feldhaus zur Verfügung unter: feldhaus(at)akademiesued.org, 0711 2155-184

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage und auf Facebook

......................................................................................................................................

DBSH ruft zur Beteiligung am „World Social Work Day“ 2017 am 21. März auf
Der Deutsche Berufsverband für Soziale Arbeit (DBSH) ruft zur Beteiligung am diesjährigen World Social Work Day auf. Der „World Social Work Day“  findet am 21. März 2017 statt und steht unter dem Thema "Für gesellschaftliche und ökologische Nachhaltigkeit".
Mehr Information
              
Veranstaltungsprogramm des Deutschen Vereins 2017

Mit seinen Fachveranstaltungen informiert der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. über Fort- und Weiterbildungen, hilft bei der Umsetzung von Bundesgesetzen in die Praxis und unterstützt den Erfahrungsaustausch zu Fragen der sozialen Arbeit, der Sozialpolitik und des Sozialrechts. Veranstaltungsprogramm 2017   Homepage

 
 
 



Die verlinkten Dateien sind im PDF-Format hinterlegt und können online gelesen oder ausgedruckt werden. Falls Sie die Dateien nicht öffnen können, bietet Adobe den kostenlosen Download des Programms im Internet an. Klicken Sie bitte hier: get.adobe.com/de/reader/

 

 


Impressum:


DER PARITÄTISCHE HESSEN


Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband
Landesverband Hessen e. V.
Auf der Körnerwiese 5
60322 Frankfurt am Main

Telefon: (0 69) 95 52 62-0
Telefax: (0 69) 55 12 92
www.paritaet-hessen.org

V.i.S.d.P.: Günter Woltering, Landesgeschäftsführer

Der nächste Newsletter erscheint am 10.03.2017
Sie möchten als Mitglied des PARITÄTISCHEN Hessen eine Information über den Newsletter veröffentlichen? Sie haben Fragen oder Rückmeldungen zu Newsletter?
Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme unter newsletter(at)paritaet-hessen.org

Abmeldung
Möchten Sie unseren Newsletter abbestellen, bitten wir um eine kurze E-Mail mit dem Wort "Abmeldung" an Newsletter@paritaet-hessen.org

Disclaimer
E-Mails unterliegen aufgrund ihres Mediums einem relativ hohen Risiko der Verfälschung bzw. können leicht auch unter fremden Namen erstellt werden. Aus diesem Grunde wird hiermit aus Sicherheitsgründen die rechtliche Verbindlichkeit der vorstehenden Erklärung ausgeschlossen. Die über den E-Mail-Verkehr versandten Erklärungen dienen somit ausschließlich dem reinen Informationsaustausch.