Feedback

 

 

 

DER PARITÄTISCHE HESSEN

 NEWSLETTER 08/2017
 


AKTUELLES
 
 


 

Vielfalt ohne Alternative! Gegen rechte Demagogen – für eine solidarische Politik
Mit großer Sorge sind in diesem Wahljahr rechtsradikale und rassistische Erscheinungen zu beobachten, die längst überwunden geglaubt schienen. Vor diesem Hintergrund verabschiedete der Verbandsrat des PARITÄTISCHEN Gesamtverbandes eine Resolution, die sich mit rechtsradikalen Erscheinungen im Wahljahr 2017 auseinandersetzt. Auch der PARITÄTISCHE Hessen begleitet den Wahlkampf mit der Kampagne "Vielfalt ohne Alternative!", mit der Vorurteile durch Fakten widerlegt werden sollen.   Resolution     Kampagne des PARITÄTISCHEN gegen rechte Demagogen

   
51 Millionen Versicherte zur Sozialwahl aufgerufen

Die Versicherten können bis zum 31. Mai die Parlamente der Renten- und Krankenkassen wählen. Wahlberechtigt ist bei der Sozialwahl, wer am 1. Januar dieses Jahres 16 Jahre alt geworden ist. Die Unterlagen werden den Versicherten in den nächsten Tagen postalisch zugestellt.  Artikel FR-online

   
Fünfter Armuts- und Reichtumsbericht beschlossen

Das Bundeskabinett hat den Fünften Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung (5. ARB) "Lebenslagen in Deutschland" beschlossen. Der Bericht analysiert Lebenslagen in Deutschland wie die Erwerbstätigkeit, die Einkommens- und Bildungssituation, die Gesundheit und das Wohnen für Menschen unterschiedlicher Lebensphasen.
Mehr Information 

Armuts- und Reichtumsbericht: PARITÄTISCHER Wohlfahrtsverband kritisiert Bericht und fordert steuer- und sozialpolitisches Gesamtkonzept
Der Verband äußert deutliche Kritik am Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung und mahnt dringenden politischen Handlungsbedarf an.
Mehr Information

Armutsforscher Butterwegge kritisiert den Armutsbericht der Bundesregierung
Christoph Butterwegge kritisiert sowohl das Design der Studie als auch deren Interpretation. So würden die wahren Verhältnisse verschleiert.   Artikel huffingtonpost

Gesetzesänderung in der Kinder- und Jugendhilfe:
Sozialverbände und Organisationen kritisieren Pläne der Bundesregierung als "Diskriminierung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge"

Die Bundesregierung plant, den Ländern die Möglichkeit zu geben, die Standards bei der Aufnahme und Betreuung von geflüchteten Kindern und Jugendlichen abzusenken.
Gemeinsame Pressemitteilung von PARITÄTISCHER Gesamtverband, Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband, Kinderschutz-Zentren, Deutsches Kinderhilfswerk e.V., Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen und PRO ASYL

 

 

 


INKLUSION
 
 


 


Kreativ, pragmatisch und fröhlich - ein engagierter Blick auf Inklusion - Kongress am 23. Juni 2017 in Berlin 
Der Inklusionskongress bringt Menschen aus ganz verschiedenen Bereichen zusammen, um einmal anders über Inklusion nachzudenken und zu diskutieren.  Mehr Information
     
Barrierefreies Bauen im Kostenvergleich
Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) hat eine aktuelle Studie zu den tatsächlichen Kosten des barrierefreien Bauens vorgestellt. Im Rahmen der Untersuchung wurden insgesamt 140 Kriterien für barrierefreies Bauen anhand eines Musterbauvorhabens berechnet. Bei 130 Kriterien zeigte sich, dass Barrierefreiheit nicht mit Mehrkosten verbunden ist, sondern allein mit Hilfe einer klugen Planung erreicht werden kann – so ein Ergebnis der Studie.

Noch keine inklusive Lösung
Das Bundeskabinett hat den Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (Kinder- und Jugendstärkungsgesetz – KJSG) beschlossen. Mit ihm geht eine Reform des Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) einher. Der Bundesrat muss dem Gesetz noch zustimmen. Die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Verena Bentele,  bedauerte es sehr, dass es auch in dieser Wahlperiode nicht gelungen ist, eine inklusive Lösung zu erreichen.

 
 

 


INFORMATIONEN
 
 


 


Vorurteile?! Gegen Sprachlosigkeit und für ein gutes Betriebsklima
Der Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V., das RKW Kompetenzzentrum und International HuMan Power haben gemeinsam eine Argumentationshilfe zum Umgang mit diskriminierenden Vorurteilen gegenüber Zugewanderten im Betrieb veröffentlicht.
    
Gesundheitliche Versorgung von Menschen ohne Papiere -
Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze
Die Bundesarbeitsgruppe Gesundheit/Illegalität (BAG) fordert eine bundesweite Lösung für die bedarfsgerechte Versorgung von Menschen ohne Papiere. Die BAG setzt sich für die Einführung einer anonymen Gesundheitskarte bzw. eines anonymen Krankenscheins ein. Anlaufstellen vor Ort sollten die Krankenscheine oder Gesundheitskarten ausgeben, Menschen ins reguläre Gesundheitssystem vermitteln und sozial und rechtlich beraten.
Positionspapier der BAG Gesundheit/Illegalität                     
   
Verbindliche Mindestpersonalstandards in Kliniken ab 2018
Das Bundeskabinett hat am 5. April 2017 beschlossen, dass Krankenhäuser künftig ausreichend Pflegepersonal beschäftigen müssen. Zum 1. Januar 2019 werden zudem die Mittel eines Pflegestellenförderprogramms in einen Pflegezuschlag überführt. Damit sollen die Krankenhäuser mit 830 Millionen Euro pro Jahr unterstützt werden, dauerhaft mehr Personal zu beschäftigen.        
    
Studie des Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt: Unternehmen sind stark bei der Integration von Geflüchteten engagiert
  
Für die Integration der Flüchtlinge ist es besonders wichtig, dass sie einen Arbeitsplatz finden. Dabei kommt den Unternehmen eine entscheidende Rolle zu. Viele Firmen haben bereits Geflüchtete eingestellt, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Die Politik kann Förderangebote noch zielgerichteter einsetzen, um das Engagement von Unternehmen zu stärken. Ungefähr jedes sechste Unternehmen in Deutschland beschäftigt bereits Flüchtlinge als Auszubildende, Praktikanten oder reguläre Mitarbeiter.  Zur Studie
        
Fakten zum demografischen Wandel
Auf dem neuen Forschungsportal demowanda.de werden Erkenntnisse, Daten und Fakten zum demografischen Wandel bezogen auf die Arbeitswelt dargestellt. Ziel ist, das Thema Arbeit unter dem Fokus des demografischen Wandels aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten und daraus gewonnene Erkenntnisse einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.         

Aktuelle Fachinformationen:

  • INFO SGB V Patienten-News: Soziotherapie, psychotherapeutische Behandlung
  • Jobcenter-Strategien zur Arbeitsmarktintegration von Langzeitarbeitslosen
  • Kurzinfo "Arbeit, Qualifizierung und Beschäftigung" Nr. 4
  • Integratives Fortbildungscurriculum: Psychotherapie mit traumatisierten Flüchtlingen 
  • Ausschreibung Wirkungsanalyse des Bundesmodellprogramms der Lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz
  • Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Stärkung der hospizlichen Begleitung und Palliativversorgung
  • Mehrsprachige Info zum Rundfunkbeitrag für Asylsuchende
  • Mehrsprachiges Heft: Symbole und Codes des Rechtsextremismus
  • Sitzung Hess. Vertragskommission SGB XII vom 21.03.2017: Informationen zum Einsatz von Einkommen und Vermögen
  • Sozialwirtschaftsstudie Hessen

Mitglieder des PARITÄTISCHEN Hessen können die Fachinformationen unter
Mitglieder intern der Homepage abrufen. Hier können Sie sich einen personalisierten Zugang zum Mitgliederbereich anlegen.

 
 

 


PRESSE & MEDIEN
 
 



Mindestlohn reicht für Alleinerziehende nicht
Wer nur den Mindestlohn im Vollzeitjob bekommt, erhält einen Bruttolohn von 1444 Euro. Neun von zehn Alleinerziehenden mit einem Kind und nach Mindestlohn bezahltem Vollzeitjob können von ihrem Einkommen nicht Lebenshaltungs- und Wohnkosten decken.
Artikel fr-online

VdK fordert Freibeträge für Empfänger von Grundsicherung
Altersvorsorge muss sich auch für ärmere Rentner lohnen
Die Erhöhung des Vermögensschonbetrags von 2600 auf 5000 Euro zum 1. April 2017 ist aus Sicht des VdK ein Fortschritt, aber längst nicht ausreichend.
Der Verband fordert fordern die Landesregierungen von Hessen und Thüringen auf, sich bundesweit dafür einzusetzen. Pressemitteilung des VdK Hessen-Thüringen
      
BA-Chef Scheele will auf öffentlich geförderte Jobs setzen
Der neue Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, will bei der Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit künftig verstärkt auf öffentlich geförderte Jobs setzen. Dabei werde es sich nicht um eine "Beschäftigungstherapie" handeln, sondern um ganz normale Arbeitsplätze. Die Betroffenen seien sozialversichert, sagte Scheele in einem dpa-Interview. Dann dürfe man auch am Markt tätig sein, was bei Ein-Euro-Jobs nicht zulässig sei.
Gegen "Not am unteren Rand" Bericht n-tv

Jeder sechste deutsche Schüler oft Mobbing-Opfer
Für manche ist die Schule ein Ort der Qual, schreiben die PISA-Bildungsexperten in einem neuen Report. In Deutschland ist fast jeder sechste 15-Jährige oft Mobbing-Opfer. 
Artikel fr-online
 
 

 


DER PARITÄTISCHE HESSEN INTERN
 
 


 

      
Die Neue Wohnraumhilfe gGmbH aus Darmstadt hat 25-jähriges Jubiläum gefeiert und einen Viedeoclip dazu erstellt.

20 Jahre Hilde-Ulrichs-Stiftung – 20. Welt-Parkinson-Tag
Mit einem musikalischen Feuerwerk hat die Hilde-Ulrichs-Stiftung ihren 20. Geburtstag am 20. Welt-Parkinson-Tag, dem 11.April 2017, unter dem Motto „Musik verbindet“ gefeiert.
Zur Pressemitteilung

                

Ihre Meinung ist uns wichtig!

 
 

 


STELLEN
 
 


 


Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband, Landesverband Hessen ist die sozialpolitische Interessensvertretung seiner rund 800 rechtlich eigenständigen Mitgliedsorganisationen aus dem gesamten Spektrum der Sozialen Arbeit.
Im Zuge der Altersnachfolge sucht der Verband
eine/n Landesgeschäftsführer_in mit abgeschlossenem Studium und strategischer und analytischer Führungskompetenz.
Mehr Information

                                                 
Frauen helfen Frauen Kreis Offenbach e. V.
bietet von psychischer, physischer und sexualisierter Gewalt und Stalking betroffenen Frauen und ihren Kindern Information, Unterstützung und Hilfe an – als Träger einer Frauenberatungsstelle und eines Frauenhauses. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt sucht der Verein eine Sozialpädagogin /Sozialarbeiterin für die Frauenberatungsstelle in Rodgau mit den Außenstellen Dietzenbach und Langen. (28 Std./Woche, Teilzeit: 72 %).  Mehr Information

Vitos Riedstadt gemeinnützige GmbH
, Hessens größter Anbieter für die Behandlung psychisch kranker Menschen, sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für den Bereich Betreutes Wohnen in Hofheim a. Ts. einen Diplom-Sozialpädagogen (m/w)
(19,25 Wochenstd., zunächst befristet)    Mehr Information


Die PARITÄTISCHE Projekte gemeinnützige GmbH
sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

für das Selbsthilfebüro Erbach (Odenwald), eine regionale Kontakt- und Informationsstelle für gesundheitsbezogene Selbsthilfegruppen und an Selbsthilfe interessierte Bürger/innen, eine/n Sozialpädagogen/-pädagogin oder Sozialarbeiter_in
(befristet, Teilzeit: 30 Std./Woche) Mehr Information

für die Sozialberatung in Dreieich, eine Einrichtung der Wohnungslosenhilfe,
eine/n Sozialpädagogen/-pädagogin oder Sozialarbeiter_in
(Vollzeit: 40 Std./Woche)   Mehr Information

für das Sozialkaufhaus der Sozialberatung in Dreieich, das langzeitarbeitslosen Menschen und ehemaligen Wohnungslosen Tätigkeiten und
Arbeitsfelder eröffnet,  eine/n Arbeitstherapeut_in z. B. Schreiner_in oder Tischler_in
(Vollzeit: 40 Std./Woche)   Mehr Information

für die Einrichtung Spurwechsel in Rüsselsheim, die im Bereich der ambulanten erzieherischen Hilfen mit Kindern, Jugendlichen und deren Familien arbeitet, mehrere
Fachkräfte der Sozialen Arbeit
mit Diplom- oder Masterabschluss
Mehr Information

Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband, Landesverband Hessen e. V. übernimmt keine Haftung zu Stellenangeboten im Hinblick auf das AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz); für Inhalte und Formulierungen der Angebote trägt der/die Ersteller/in selbst die Haftung nach dem AGG.
 
 

 


FORTBILDUNGEN / SEMINARE / VERANSTALTUNGEN
 
 


 

Angeleitete Selbsthilfegruppe für Trans*frauen
Am 3. Mai 2017 startet im Ökohaus in Frankfurt/Main die Selbsthilfegruppe für Trans*frauen. Das erste Thema der Selbsthilfegruppe ist "Traurigkeit". Dabei geht es um Verluste im familiären Umfeld, Freund*kreis, Traurigkeit um den Verlust des Arbeitsplatzes, den Verlust von Anerkennung und Wertschätzung, um versagte Teilhabe usw.
Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage von gewaltfrei leben
       
Gemeinsam gegen sexuelle Gewalt - Fortbildungsreihe 2017 der Hessischen Landesarbeitsgemeinschaft feministischer Einrichtungen gegen sexuelle Gewalt 
Angesprochen sind Fachkräfte der stationären und teilstationären Einrichtungen der Kinder und Jugendhilfe in Hessen sowie Mitarbeiter_innen, die im Bereich der Behindertenhilfe und
in der Kinder- und Jugendhilfe tätig sind. Die Fortbildungen werden vom Hessischen
Ministerium für Soziales und Integration gefördert. Es entstehen keine Seminargebühren.  Mehr Information
              
Frankfurt ist wieder SightCity

Wie kann die Teilhabe sehbehinderter und blinder Menschen im Beruf und persönlichen Alltag gemeinsam gestaltet werden? Und was bringt die Zukunft? Diesen Fragen widmet sich das diesjährige SightCity Forum, das vom 3. bis 5. Mai 2017 auf der SightCity, Europas größter Fachmesse für Sehbehinderten- und Blindenhilfsmittel im Sheraton Frankfurt Airport Hotel, stattfindet. Der Eintritt ist frei.  Mehr Information 

Frühlingsfest der Frankfurter Selbsthilfe
Am Sonntag, den 7. Mai 2017, laden Frankfurter Selbsthilfegruppen zu ihrem ersten gemeinsamen Frühlingsfest ein.  Die Veranstaltung findet in den Räumlichkeiten und im Hof der Selbsthilfegemeinschaft „die Fleckenbühler“ von 13:00 bis 18:00 Uhr statt, in der Kelsterbacher Straße 14, in 60528 Frankfurt-Niederrad.

Ausbildung zur/zum Qualitätsmanagement-Beauftragten (QMB)
Der Aufbaulehrgang QMB PQ-Sys® des Zentrums für Qualität und Management vermittelt Fachkenntnisse und Fertigkeiten, um das QM-System in der Organisation systematisch aufzubauen und/oder weiter zu entwickeln sowie die Vorbereitung zur Prüfung Qualitätsmanagementbeauftragte/-r(QMB) PQ-Sys®. Zugelassen werden Personen, die den Basislehrgang PQ-Sys®, Qualitäts-Check PQ-Sys® plus oder einen vergleichbaren Lehrgang absolviert haben. Beginn: 16. Mai 2017 in Fulda   Mehr Information
                             
Älter werden als Herausforderung
Veranstaltung am 21. Juni 2017 im Anthroposophische Zentrum Kassel e.V, Kassel
In der Kooperationsveranstaltung der Stiftung Lauenstein mit dem Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft soll einer veränderten Bedarfslage und den sich daraus ergebenden Herausforderungen nachgegangen und diskutiert werden, was zu tun ist, damit Menschen mit Behinderungen gut altern können.  Mehr Information

   
Fortbildung des PARITÄTISCHEN Bildungswerks Hessen e. V.:
Umgang mit Vielfalt – Erfahrungswissen reflektieren und erweitern. Start: 29.05.2017, drei Termine   Mehr Information

Seminare der PARITÄTISCHEN Akademie Süd
von Mai bis Juni 2017
:
           
Das Wichtigste aus Hartz IV - SGB-II-Basics
09.05.2017, Stuttgart, € 210,-/240,-   Mehr Information

Kompetenztraining Führung - Eine Kompaktreihe für Führungskräfte
ab 10.05.2017 (3 Module à 2 Tage), Heidelberg, € 1110,-/1145,-
Mehr Information

Die Dinge auf den Punkt bringen. Moderation – die Vielfalt der Gruppe nutzen
11.05.2017, Heidelberg, € 185,-/205,-   Mehr Information

Datenschutz in sozialen Organisationen/ Einrichtungen – Einführungsseminar
16.05.2017, Frankfurt, € 210,-/240,-   Mehr Information

Betriebsverfassungsrecht für Arbeitgeber:
Beteiligungsrechte des Betriebsrats und deren Grenzen

16.05.2017, Heidelberg, € 210,-/240,-   Mehr Information

Coachingkompetenzen für Führungskräfte - Potenziale der Mitarbeitenden erkennen und gezielt fördern
17. – 18.05.2017, München, € 360,-/415,-  Mehr Information

Burnout: Prophylaxe durch Ernährung und Entspannung und Biographiearbeit -
Ich sorge für mich

22. – 23.05.2017, Stuttgart, € 315,-/360,-   Mehr Information

Psychische Erkrankungen: Transkulturelle Aspekte von psychischen Erkrankungen - Trauma und Migration
01.06.2017, Heidelberg, € 185,-/205,-  Mehr Information

Arbeitsrecht für Leitungskräfte
22. -23.06.2017, München, € 360,-/415,-  Mehr Information

Aufbaukurs Führung intensiv
26. – 27.06.2017, Frankfurt/Main, € 395,-/455,-  Mehr Information

Betriebswirtschaftliche Unternehmenssimulation NOSOLO - kompakt & praxisnah
26.06. – 27.06.2016, Stuttgart, € 450,-/490,-, Mehr Information

Schritt halten - Mitarbeiter_innen mitnehmen. Führungskräfte gestalten aktiv Veränderungen in einer sich immer schneller verändernden Arbeitswelt
ab 26.06.2017, (3 Module à 2 Tage), Stuttgart, € 1110,-/1145,-, Mehr Information

Fördermittel für Vereine und gemeinnützige Organisationen
28.06.2017, Heidelberg, € 210,-/240,-, Mehr Information

Betriebsverfassungsrecht für Betriebsräte - Umfangreiches Grundlagenwissen, Ihre Aufgaben und Rechte als Betriebsratsmitglied
28. – 30.06.2017, Frankfurt/Main, € 525,-/600,-, Mehr Information

Psychische Erkrankungen: Autismus-Spektrum-Störung (ASS)
29.06.2016, Heidelberg, € 185,-/205,-, Mehr Information
                      
Das neue Begutachtungsassessment (NBA)

29.06.2017, Stuttgart, € 185,-/205,-, Mehr Information

Als Ansprechpartnerin steht Ihnen gerne Julia Kienzle-Schwarz zur Verfügung unter:
kienzle-schwarz(at)akademiesued.org oder 07961 959-881

Akademische Weiterbildungen der PARITÄTISCHEN Akademie Süd in Kooperationen mit Hochschulen:

Angewandte Gerontologie – Kontaktstudium
Kooperationspartner: Hochschule Mannheim
Start: 19.10.2017, Anmeldeschluss 20.08.2017, Heidelberg, € 4199,-, Mehr Information

Fortbildung zum/zur Sozialwirt/-in (FH) - Kontaktstudium
Kooperationspartner: Hochschule Esslingen
Start: 12.01.2018, Anmeldeschluss: 01.12.2017, Stuttgart, € 3330,-  Mehr Information

Als Ansprechpartnerin steht Ihnen Monika Lange-Tetzlaff gern zur Verfügung unter:
e-mail: Lange-tetzlaff(at)akademiesued.org oder Tel.:0711/2155-188

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage und auf Facebook

 
 
 



Die verlinkten Dateien sind im PDF-Format hinterlegt und können online gelesen oder ausgedruckt werden. Falls Sie die Dateien nicht öffnen können, bietet Adobe den kostenlosen Download des Programms im Internet an. Klicken Sie bitte hier: get.adobe.com/de/reader/

 

 


Impressum:


DER PARITÄTISCHE HESSEN


Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband
Landesverband Hessen e. V.
Auf der Körnerwiese 5
60322 Frankfurt am Main

Telefon: (0 69) 95 52 62-0
Telefax: (0 69) 55 12 92
www.paritaet-hessen.org

V.i.S.d.P.: Günter Woltering, Landesgeschäftsführer

Der nächste Newsletter erscheint am 05.05.2016
Sie möchten als Mitglied des PARITÄTISCHEN Hessen eine Information über den Newsletter veröffentlichen? Sie haben Fragen oder Rückmeldungen zu Newsletter?
Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme unter newsletter(at)paritaet-hessen.org

Abmeldung
Möchten Sie unseren Newsletter abbestellen, bitten wir um eine kurze E-Mail mit dem Wort "Abmeldung" an Newsletter@paritaet-hessen.org

Disclaimer
E-Mails unterliegen aufgrund ihres Mediums einem relativ hohen Risiko der Verfälschung bzw. können leicht auch unter fremden Namen erstellt werden. Aus diesem Grunde wird hiermit aus Sicherheitsgründen die rechtliche Verbindlichkeit der vorstehenden Erklärung ausgeschlossen. Die über den E-Mail-Verkehr versandten Erklärungen dienen somit ausschließlich dem reinen Informationsaustausch.